12 Apr

Schnellster im Training – Schumacher hoffft auf China

Schnellster im Training und viel Optimismus: Michael Schumacher will beim Großen Preis von China in Shanghai endlich vorne angreifen. In den beiden ersten Rennen hatte der Rekordweltmeister viel Pech. Das soll sich ändern.

Das hoffen auch seine Fans in China, die den Rekordweltmeister in großer Zahl am Flughafen empfingen.

 

Michael Schumacher hat in Shanghai einen zufriedenstellenden Arbeitstag hinter sich gebracht. Das zweite Training schloss der Rekordweltmeister im Silberpfeil mit Tagesbestzeit ab. Kein McLaren und auch kein Red Bull konnte da mithalten. “Wir werden uns nun die Daten detaillierter anschauen müssen, um herauszufinden, wo wir hier wirklich stehen. Ich freue mich auf das morgige Qualifying” (am Samstag ab 8.00 Uhr live auf RTL und Sky), sagte Schumacher.

So war es auch in den ersten beiden Rennen der neuen Saison gelaufen. Im Training und in der Qualifikation glänzte Schumacher, im Rennen fiel er zurück. In Australien bremste ihn ein Getriebeschaden. Die Ausfahrt endete im Kiesbett, gerade in dem Moment, als Sebastian Vettel von hinten heran jagte, und sich alle Formel-1-Fans weltweit schon auf das große Duell zwischen Schumacher und seinem “Ziehsohn freuten. In Malaysia wurde Schumacher von Neuling Roman Gosjean im Lotus gerammt und musste an die Box. Am Ende wurde er Zehnter.

Schumacher ist zuversichtlich

In China soll es besser werden. Der Silberpfeil ist zwar das schnellste Auto im Feld, hat aber große Probleme mit den Reifen, die schnell abbauen und in der Folge das Auto langsam machen. Deshalb gelingen im Training und Qualifikation, wo es nur auf eine gezeitete Runde ankommt, Spitzenleistungen. Im Rennen wird es schwieriger für die Silberpfeil-Piloten. Doch nach der dreiwöchigen Pause ist Schumacher zuversichtlich: “Wir haben es in den ersten beiden Grand Prix nicht geschafft, unsere Performance aus dem Qualifying im Rennen zu erhalten. Daran arbeiten wir mit Hochdruck, damit wir den Fans eine gute Vorstellung bieten können.”

Es bleibt die berechtigte Hoffnung, dass Schumacher nicht nur in der Qualifikation unter die ersten Drei fährt. Eines ist zumindest klar: Die Silberpfeile sind viel schneller als im vergangenen Jahr. Der Rekordweltmeister will endlich wieder ganz vorne mitmischen. Für viele Anhänger ist und bleibt er die Nummer 1. Bei seiner Ankunft in Shanghai wurde er von zahlreichen Autogrammjägern empfangen. Das kennt der Kerpener schon aus der Vergangenheit. “Das erste, woran ich beim GP in China denke, sind die Fans. Seit Jahren habe ich dort eine große und treue Fan-Base, und es ist immer wieder rührend, wie viel Mühe sie sich geben, mich zu unterstützen. Dafür kann ich mich an dieser Stelle nur herzlich bedanken.”