Nervöse Unruhe, Herzklopfen und Lampenfieber. Eine typische Prüfungssituation. Wovor viele Studenten der FHDW noch zittern, hat Richard Hohme bereits erfolgreich gemeistert. Die schriftliche IHK-Abschlussprüfung. Damit hat er den ersten Teil der in das Studium integrierten IHK-Ausbildung geschafft. Mit dem Bestehen der IHK-Prüfungen haben die FHDW-Studenten einen von vier Abschlüssen in der Tasche, die sie in drei Jahren dualem Bachelor-Studium an der FHDW erwerben können.

Vier Abschlüsse in drei Jahren. Mit diesem Ausbildungsangebot bietet die Deutsche Vermögensberatung jungen Menschen eine einzigartige Chance für einen erfolgreichen Berufseinstieg. Die Studenten setzen Gelerntes direkt in die Praxis um und sind von Anfang an in die alltägliche Arbeit eingebunden. Eine bessere Vorbereitung auf den „Ernst des Lebens“ nach dem Studium gibt es nicht. Die hochqualifizierte Ausbildung fordert einiges von den Studenten. Für den DVAG TeamBlog blickt Richard Hohme auf eine der Prüfungsphasen zurück.

Fünf Tage volle Konzentration

„Die Qualitäten des Berufs ‚Vermögensberater‘ erkannte ich bereits während der Studienzeit. Kaum ein anderes Unternehmen gibt jungen Menschen in dem Maße die Möglichkeit, selbständig zu arbeiten und sich den Arbeitsalltag frei einzuteilen. Sicherlich haben mich das Studium und die Vorbereitungen auf die Prüfungen viele Nerven gekostet. Die intensiven Praxisphasen bringen den Studenten ohne Zweifel etliche Vorteile, vor allem für den mündlichen Teil der IHK-Prüfung, den ich noch vor mir habe.

In der mündlichen Prüfung wird ein Beratungsgespräch simuliert. Da dies zu meiner täglichen Arbeit als Vermögensberater gehört, fühle ich mich hier sicher. Ein mulmiges Gefühl bleibt trotzdem. Vor der schriftlichen Prüfung hat mir das fünftägige Non-Stop Training mit den Dozenten Ausrine Richter und Hubert Holthausen Selbstvertrauen gegeben. Wer in dieser Vorbereitungswoche gut mitarbeitet und die Hausaufgaben ernst nimmt, braucht auch vor dem schriftlichen Teil der Prüfung keine Angst zu haben.

Gute Vorbereitung stärkt die Selbstsicherheit

Richard im Zentrum für Vermögensberatung (Marburg)

Ich kann nur allen raten: Bewahrt die Ruhe und lernt fokussiert. Viele Grundlagen für die IHK-Prüfung greift das Studium bereits auf. Der berufsbegleitende Unterricht deckt das abgefragte Detailwissen gut ab. Neben der Vorbereitung auf die mündliche Prüfung muss ich mich zurzeit um meine Bachelor-Arbeit kümmern. Da steht mir noch einiges bevor. Doch das gehört dazu und ist einer der entscheidenden Vorteile des dualen Ausbildungssystems der Deutschen Vermögensberatung.

Wo sonst habe ich die Möglichkeit in drei Jahren vier Abschlüsse zu machen? Deutschlandweit gibt es kein Angebot, das in so kurzer Zeit so breitgefächert ausbildet. Ich freue mich, mich nach dem Abschluss des Studiums voll und ganz meinen Kunden zu widmen und als Vermögensberater durchzustarten.“

Lesen Sie weitere Geschichten unserer FHDW-Studenten hier im DVAG TeamBlog.

Und hier geht’s zur brandneuen Karriere-Seite der Deutschen Vermögensberatung mit Infos zu allen Einstiegs- und Aufstiegsmöglichkeiten.