„Das Jahr 2015 soll mein Jahr werden“, sagt Grant Kendon Sharka angriffslustig. Der 22-jährige möchte 2015 in seinem dualen Studium an der Fachhochschule der Wirtschaft in Marburg voll durchstarten. Bei seinen bisherigen Jobs fehlte ihm oft Anerkennung von Vorgesetzten und Kollegen für seine Leistung. In seinem Beruf als Vermögensberater bei der Deutschen Vermögensberatung hat sich das endlich geändert und er geht voller Elan in das neue Jahr.

„Bevor ich mit der Deutschen Vermögensberatung in Berührung kam, probierte ich mich in zwei völlig unterschiedlichen Bereichen aus. Nach meinem Abitur im Jahr 2012 absolvierte ich ein Freiwilliges Soziales Jahr. In einer sozialen Einrichtung kümmerte ich mich um Menschen mit geistigen Behinderungen. Mir fehlte aber die Anerkennung für diese fordernde Arbeit, sowohl von Vorgesetzten als auch gesellschaftlich und finanziell. Ich finde in diesem Bereich gibt es großen Nachholbedarf, was die Wertschätzung der Pfleger und Krankenschwestern betrifft. Mir wurde allerdings eines klar: Ich wollte mit Menschen und für das Wohl der Menschen arbeiten und der Gesellschaft etwas zurückgeben. Der nächste Schritt brachte mich daher zur Bundeswehr. Aber auch hier merkte ich schnell, dass ich nicht glücklich werden würde.

Anerkennung für die eigene Leistung

Meinen heutigen Coach kannte ich schon lange und stand im regelmäßigen Austausch mit ihm. Er bot mir ein 90-tägiges Praktikum in seiner Regionalgeschäftsstelle bei der Deutschen Vermögensberatung an. In diesem Praktikum lernte, was es bedeutet in einem tollen Team zu arbeiten und Anerkennung für meine Leistung zu erhalten. Regelmäßig erhalte ich Feedback von meinen Mentoren, aber auch von zufriedenen Kunden. Endlich wird nicht nur mit mir gesprochen, wenn etwas schlecht war, sondern auch, wenn ich Lob verdiente. Ich merkte schnell: Hier bin ich angekommen und entschied mich für ein Studium an der FHDW.

Das Ziel vor Augen: Ein Abschluss an der FHDW in Marburg

Das Ziel vor Augen: Ein Abschluss an der FHDW in Marburg

Ehrlich zu sich selbst sein und jeden Tag für seine Ziele arbeiten

Nach drei Monaten an der FHDW in Marburg habe ich viel gelernt. Das Erlernte beschränkte sich allerdings nicht auf theoretisches Wissen. Besonders viel habe ich über mich selbst herausgefunden und wie ich mein Leben zukünftig angehen will. Mich hat eine Zielstrebigkeit gepackt, die ich vor meinem Beruf als Vermögensberater und meinem Studium in Marburg nicht kannte. Sich Ziele zu setzen und diese konsequent zu verfolgen, ist für mich der Schlüssel glücklich und zufrieden zu werden. Die gehörige Portion Selbstdisziplin spielt dabei eine große Rolle. Ich überprüfe jeden Abend, was ich nominell erreicht habe. Wenn ich mein Tagesziel verfehlt habe, dann habe ich am nächsten Tag die Möglichkeit meinen Tag erfolgreicher zu gestalten. Bei der Selbsteinschätzung muss ich natürlich ehrlich zu mir sein, wenn ich aber an meine langfristigen Ziele denke, fällt mir das nicht schwer. Die Grundsteine für meine erfolgreiche Karriere als Vermögensberater will ich in diesem Jahr legen.“

Mehr Informationen zum FHDW-Studium in Marburg finden Sie auf der Karriere-Seite der Deutschen Vermögensberatung.