Ein Studium beginnen, obwohl man schon seit 3 Jahren fest im Job steht? Ist das kein Schritt zurück? André Knies bewies das Gegenteil und hat das Studium an der Fachhochschule der Wirtschaft parallel zu seinem Job als Vermögensberater durchgezogen. Genau darin sieht er heute den Grund für seinen erfolgreichen Weg bei der Deutschen Vermögensberatung, denn das Studium gab seiner Karriere einen gehörigen Schub. Heute, mit 30 Jahren, betreut und unterstützt André Knies selbst einen Studenten und profitiert täglich von seiner guten Ausbildung an der FHDW.

Das Schicksal selbst in die Hand nehmen

„Wir sind selbst für unser Schicksal im Leben verantwortlich. Wenn etwas schief läuft, können wir genug dafür tun, Dinge positiv zu beeinflussen. Bei der Deutschen Vermögensberatung können wir, wie bei kaum einem anderen Unternehmen, unseren Erfolg durch Einsatz und Freude am Beruf selbst bestimmen. Das ist eine der Messages, die ich jungen Kollegen in meinem Team mitgebe.

Ich war selbst noch jung, als ich mit 19 Jahren das erste Mal mit der DVAG in Berührung kam und konnte mich sofort für die Arbeit als Vermögensberater begeistern. Durch Engagement und vor allem Geduld, denn am Anfang lief nicht alles rund, verzeichnete ich dennoch schnell erste Erfolge. Bereits mit 22 Jahren hatte ich 5 Mitarbeiter. Eine rasante Entwicklung, die mich beinahe überforderte. Gerade im Bereich der Mitarbeiterführung stieß ich mit meinem jungen Alter an Grenzen. Deshalb entschloss ich mich für ein Studium an der FHDW, um mein Wissen zu erweitern und meine Schwächen in Stärken zu verwandeln.


Erfahrung in der Praxis ist die Grundlage für das Studium

Selbstverständlich war diese Zeit anstrengend. Neben meinem Studium hatte ich mich um Kunden und Mitarbeiter zu kümmern. Aber von dem Wissen, welches ich mir im Studium angeeignet habe, profitiere ich noch heute. Gerade mit meiner Vorerfahrung bei der Deutschen Vermögensberatung konnte ich das Erlernte schnell in meinen Arbeitsalltag integrieren. Ich rate allen Studieninteressierten, die Praktika bei der DVAG vor dem Studium gut zu nutzen und sich einen Einblick in die Arbeit eines Vermögensberaters zu verschaffen. Die Zusammenhänge im Studium sind wesentlich leichter zu begreifen, wenn man als Student bereits praktische Erfahrungen gesammelt hat.

Vertrauen auf junge Talente setzen

Inzwischen bilde ich meinen eigenen Studenten aus. Stephan Kunkel ist ein motivierter und engagierter junger Kollege, mit dem es Spaß macht zusammenzuarbeiten. Ich kann ihm mit meiner Erfahrung aus dem FHDW-Studium nützliche Tipps geben und helfe ihm beim Einstieg in das Berufsleben. Durch die Kombination aus Studium und Praxis, in der ich gerne Hilfestellung leiste, ist er bereits jetzt ein erfolgreicher Vermögensberater.

In unserem Team legen wir großen Wert auf die Empfehlungen unserer Kunden. Wir möchten, dass diese so zufrieden mit uns sind, dass sie uns guten Gewissens weiterempfehlen. Dass Qualität in der Beratung deshalb das A und O für uns ist, haben wir absolut verinnerlicht.

Sie sind auch an einem Studium an der FHDW in Marburg interessiert? Mehr Informationen zum Studium finden Sie auf der Karriere-Seite der Deutschen Vermögensberatung.

Wie gelingt der Einstieg? André Knies und Kollegen erklären im Video die ersten Schritte.