„Schuster bleib bei deinen Leisten.“ Ein Satz, den wir immer dann zu hören bekommen, wenn wir einen vermeintlichen Fehler gemacht haben.

Etwas falsch zu machen, eine dumme Entscheidung zu treffen oder eine Herausforderung nicht zu schaffen, ist für viele Menschen eine unangenehme Vorstellung. Selbst der Gedanke daran hemmt viele so sehr, dass sie in ständiger Angst des Versagens leben.

Vermögensberater Jan Jaborek hat sich mit diesem Dilemma auseinandergesetzt und zeigt, dass man damit auch anders umgehen kann.

Besonders im beruflichen Alltag sind Fehler ein Tabuthema.

„Fehler sind im Alltag nicht erlaubt. Wir schützen uns davor und stoppen so unseren Entwicklungsprozess“, umreißt er das Problem. „Dadurch fallen wir in gewisse Denkmuster und stoßen an Grenzen, die es eigentlich gar nicht gibt.“

„Durch den Sport stieß ich auf neue Blinkwinkel“

Auch Jan Jaborek musste diese Grenzen im Kopf erst erkennen: „Grundsätzlich hat alles mit dem Sport angefangen. Seitdem ich jogge, merke ich, dass es auch anders gehen kann. Viele Menschen joggen immer auf denselben Wegen und Straßen, was ich als uninteressant empfinde. Ich laufe am liebsten querfeldein durch Wälder und über Wiesen.

Ich wollte mich von vordefinierten Wegen lösen und laufen, wohin ich möchte. So stieß ich auf neue Blickwinkel.

Man muss die alten Glaubenssätze sprengen, um sich weiterzuentwickeln. Dadurch hat sich bei mir viel verändert und ich wende die neuen Sichtweisen auch im beruflichen Leben an“, erklärt er.

Das Unternehmen fördert den Entwicklungsprozess

In seinem alten Job als Unternehmensberater fühlte sich Jan Jaborek gehemmt. Druck von oben und fehlende Freiräume vermittelten ihm das Gefühl, sich nicht weiterentwickeln zu können. Durch den Wechsel zur Deutschen Vermögensberatung hat er nun die Möglichkeit erhalten, seinen Weg komplett selbst zu gestalten – und das mit jeder Menge Unterstützung:

Die DVAG ist auf dem richtigen Weg. Wir Mitarbeiter bekommen den nötigen Freiraum, um uns persönlich zu entfalten.

Der Austausch innerhalb der Gemeinschaft ist fester Bestandteil des Erfolgsrezeptes. Erfahrene Kräfte geben ihr gesammeltes Wissen weiter. „Allerdings eben nicht in der typischen ‘großer Chef und kleiner Angestellter‘-Rolle, sondern auf Augenhöhe und mit der Bereitschaft, Fehler zuzulassen und aus ihnen zu lernen“, berichtet Jan Jaborek.

Mit Coaching zum Erfolg

Auch für sein eigenes Team hat Jan Jaborek den nötigen Freiraum geschaffen, um die persönliche Entwicklung jedes einzelnen Mitglieds voranzutreiben: „Mein Team definiert seine Lernziele alleine und erschließt sich Lösungen selbst. Ich bin nur Unterstützer und gebe den Mitarbeitern keine starre Arbeitsweise vor.“

Er spricht von einer Selbstständigkeit mit Coaching. Das A und O sei es, dass man Unterstützung erhält, um die eigenen Ziele zu verwirklichen. „Wir werden bei der DVAG an die Hand genommen, bekommen gezeigt, wo unsere individuellen Stärken liegen und wie wir diese gewinnbringend einsetzen können. Wir gehen in die richtige Richtung. Jeder Mitarbeiter darf seine Persönlichkeit ausleben.“

Und dazu gehört auch, Fehler zu machen. „Ein guter Freund sagte mal zu mir: Du bereust im Leben immer nur das, was du nicht getan hast. Fehler sind dafür da, um daraus zu lernen. Ich mache gerne Fehler, denn durch sie lerne ich dazu.“

Mehr dazu im Video in 150 Sekunden: Jan Jaborek über gelernte Denkmuster und die Chancen, wenn man sie durchbricht.