„Schon als kleiner Junge träumte ich davon, eine Medaille bei den Olympischen Spielen zu gewinnen“, schwärmt Marco Koch, amtierender Schwimmweltmeister. Für viele Sportler sind die Olympischen Spiele das Sahnehäubchen ihrer sportlichen Karriere und die Vorbereitungen beginnen früh. Seit der Weltmeisterschaft im Sommer 2015 trainiert er täglich für Rio 2016 und die Kurzbahn-Europameisterschaft ist für ihn nur ein Zwischenstopp auf dem Weg zu seinem Ziel: Eine Bestzeit bei den Olympischen Spielen schwimmen.

„Die Stimmung in Israel kann ich gar nicht in Worte fassen“

Jeder Wettkampf bietet Marco Koch die optimale Vorbereitung für die Olympischen Spiele. Schon seit Kasan arbeitet er täglich daran, seine Zeiten zu verbessern und sieht jede Meisterschaft als Chance, sein Können auszureizen. Er träumt davon, sein perfektes Rennen zu schwimmen und kommt diesem bei jedem Wettkampf ein Stückchen näher. Bei der Kurzbahn-Europameisterschaft in Israel gewann er zweimal die Goldmedaille und stellte erneut neue deutsche Rekorde über 200 Meter und 100 Meter Brust auf.

„Die Stimmung in Israel war genial. Die Halle war voll, die Menschen gut drauf und ich hatte sehr viel Spaß.

Bei meinen Rennen feuerten mich meine Mannschaft und die Menschen auf den Tribünen dermaßen an, dass ich höchst motiviert war“, so Marco Koch. Doch 100 Prozentig zufrieden war der Sportpartner der DVAG nicht. Für ihn gibt es noch Luft nach oben und Kleinigkeiten, die bis Rio verbessert werden müssen. Beim Rennen über 200 Meter Brust hat er ganz knapp den Weltrekord verpasst, was ihn sehr ärgerte. Schon während dem Rennen merkte Marco Koch, dass es nicht optimal gelaufen war.

„Die eine Wende hat nicht so geklappt, wie ich es wollte und der ein oder andere Übergang auch nicht. Ich denke, dass ich im Moment in einer sehr guten Form bin, aber mein Gefühl sagt mir, dass es auf jeden Fall noch besser gehen könnte. Für die Olympischen Spiele möchte ich auf jeden Fall noch mehr rausholen und Kleinigkeiten verändern“, berichtet Marco Koch.

Marco Koch: erfolgreicher als je zuvor

Marco Koch: erfolgreicher als je zuvor

„Alles geben für die Olympischen Spiele“

2016 wird Marco Koch bei den Europameisterschaften in London teilnehmen, um herauszufinden, wo er mit seiner Leistung steht und was noch zu verbessern gilt. Für die Fachpresse ist der amtierende Weltmeister in der Form seines Lebens, Marco Koch sieht das anders. Für ihn gibt es noch einige Potenziale auszuschöpfen.

„Die Wettkämpfe vor den Olympischen Spielen sehe ich als kleine Zwischenschritte, um meinen persönlichen und den Stand der Konkurrenz zu testen. Jedes Rennen wird zusammen mit meinem Trainer analysiert, um das Bestmöglichste für die Olympischen Spiele rauszuholen“, erzählt Marco Koch. Auch im gewohnten Tagesablauf trainiert Marco Koch mit seinem langjährigen Trainer hart für sein großes Ziel. In einer kleinen Halle in Darmstadt schwimmt er bis zu neun Einheiten in der Woche, betreibt nebenher Krafttraining und ernährt sich gesund, damit er seinem Traum, eine Medaille in Rio zu gewinnen, einen Schritt näher kommt.