Was war das für ein Jahr? Eine Zeit voller neuer Erfahrungen und Eindrücke. In Liverpool durfte ich tolle neue Menschen kennenlernen und mit einem Team zusammenarbeiten, das sehr viel Talent hat. Nach meiner ersten Saison in England wird es Zeit, dass ich Ihnen von einigen Dingen berichte, die ich lernen durfte. In meiner neuen Kolumne im DVAG TeamBlog berichte ich in regelmäßigen Abständen von meinen Erlebnissen auf der Insel. Als Ihr Coach versuche ich Sie dabei natürlich immer ein Stückchen weiterzubringen. Es soll ja nicht langweilig werden…

Here we go!

Kein Anfang ohne Ende

Um neue Türen zu öffnen, muss man alte schließen. Da erzähle ich Ihnen nichts Neues. Wir Menschen tun uns mit solchen Entscheidungen schwer. Ich habe in der Vergangenheit gelernt, Vertrauen in mich und meine Fähigkeiten zu haben. Es ist von großer Bedeutung, zu wissen, was man kann und sich auf das eigene Wissen und die eigenen Erfahrungen verlassen zu können. Mit Selbstvertrauen lassen sich verschlossene Türen viel leichter aufstoßen und alte dafür verschließen.

Trotz des schweren Abschieds aus Dortmund ist für mich mit dem Wechsel nach England eine neue Tür aufgegangen.

Ich sehe das als eine riesige Chance, auch für meine persönliche Weiterentwicklung.

„You’ll never walk alone“

Die erste Zeit in Liverpool war natürlich intensiv. Einige von Ihnen werden es aus dem Berufsleben kennen. Man lernt viele neue Menschen kennen und muss sich auf die neuen Gegebenheiten einstellen. Bei mir kam noch das enorme öffentliche Interesse in Liverpool und das der Medien hinzu. Für mich ist es wichtig, in solchen Situationen einen Rückzugsort zu haben. Meiner ist für mich die Familie, die mich von Anfang an begleitete.

Auch in Liverpool entdecke ich jedes Mal etwas Neues

Auch in Liverpool entdecke ich jedes Mal etwas Neues

Trotz der stressigen Anfangszeit sind bis heute besondere Momente in meinem Kopf hängen geblieben, wie zum Beispiel der, als ich das erste Mal die Liverpool Hymne „You’ll never walk alone“ an der Anfield Road hörte. In diesem Song steckt vieles, was ich meinen Teams versuche zu vermitteln. Zum Beispiel das Thema Zusammenhalt!

Wir gewinnen gemeinsam, aber wir verlieren auch gemeinsam.

Wenn ein Team sich einem gemeinsamen Ziel verschrieben hat, muss jedes Teammitglied tun, was in seiner Macht steht, um das gemeinsame Ziel zu erreichen.

Teamgeist entwickeln

Doch wie schafft es ein Coach, einen solchen Teamgeist zu entwickeln? Die Basis eines funktionierenden Teams ist immer das Vertrauen. Und das muss sich ein Trainer erst erarbeiten. Das hat viel mit der Persönlichkeit zu tun, mit einer positiven Ausstrahlung, aber auch mit einer unerschütterlichen Überzeugung von der gemeinsamen Sache. So können Sie Menschen von einem Ziel begeistern.

In einer Mannschaft, aber auch in einem Unternehmen, müssen alle an einem Strang ziehen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen

In einer Mannschaft, aber auch in einem Unternehmen, müssen alle an einem Strang ziehen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen

Man muss immer authentisch bleiben, und muss die Menschen durch Kompetenz und Wissen überzeugen.

Man muss Vorbild sein und für diesen Sport leben.

Dass unser Jahr schlussendlich nicht im Europa League Finale gekrönt wurde, haben die meisten von Ihnen sicher mitbekommen. Doch trotzdem hat das Team eine tolle Entwicklung genommen und gerade auch aus Niederlagen und Rückschlägen können wir so viel lernen und besser werden. Unsere Zeit wird kommen, da bin ich mir ganz sicher und dann werde ich Ihnen in dieser Kolumne davon berichten.

Ihr Jürgen Klopp

Infokasten_Klopp