Ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft: Jan Weiland fühlt sich überall wohl. Der 24-Jährige erobert sich sowohl beim Triathlon als auch beim Fliegen seine Welt. Kein Wunder, dass ihn da auch beruflich nichts bremsen kann. Bereits seit 2011 ist der heutige Leiter einer Regionalgeschäftsstelle als Vermögensberater tätig. Wie er zu diesem Multitalent wurde, erzählt er uns am besten selbst:

DVAG-Ziele-Weiland

„Meine Mutter ist Sportlehrerin, daher wurde ich früh gefördert. Die Affinität zum Sport baute ich schon als Kind auf. Mit 5 Jahren war ich Mitglied in verschiedenen Vereinen wie beim Fußball, Turnen, Tennis, und im Winter ging es zum Skifahren. Über die Leichtathletik bin ich dann mit 13 zum Triathlon gekommen. Die Sportart war da noch recht unbekannt.

Ich trainierte viel und wollte eine Profikarriere starten.

Teilnahmen an Deutschen und Europameisterschaften spornten mich an.

DVAG-Weiland-Sport

Doch nach dem Abitur musste ich eine Entscheidung treffen: Entweder in Richtung Sport, wobei die Zukunft nur sehr schwer planbar gewesen wäre, oder etwas Solideres.

Auf einer örtlichen Messe, auf der die Deutsche Vermögensberatung an einem Stand informierte, sprach man mich an. Die DVAG kannte ich vorher gar nicht wirklich, außer dem Logo auf Michael Schumachers Kappe! Und mit Finanzen hatte ich bisher auch nichts zu tun. Doch ich war auf der Suche nach einem lukrativen Nebenjob, mit der Chance auf eine mögliche berufliche Karriere.

Das Angebot klang gut, sodass ich direkt nach der Schule bei der DVAG eingestiegen bin.

Ich dachte mir, wenn nicht Profi im Sport, dann eben Profi im Beruf!

Jan-Weiland-DVAG-portrait

 

Was mich von anderen Vermögensberatern abhebt? Vielleicht die Art, wie ich versuche, jüngere Leute anzusprechen. Ich mache mir viele Gedanken darüber, wie ich ein recht trockenes Thema spaßig und anschaulich rüberbringen kann. Auf meiner Facebook-Seite spreche ich die Sprache der jungen User. Sprüche wie zum Beispiel:

­– Herzinfarkt durch Kontoauszug! –

bleiben im Gedächtnis hängen und regen zur finanziellen Vorsorge besser an, als eine lange Lektion zum Thema.

Weiland-DVAG-Geldanlage

Der Sport hilft mir extrem auch bei meinem Beruf: Neben dem körperlichen und geistigen Ausgleich regt der Triathlon unheimlich an: Wie kann ich eine Technik noch verfeinern? Schaffe ich noch eine kleine Steigerung meiner Leistung? Kann ich morgens bereits um 5 Uhr früh aufstehen? Habe ich die nötige Disziplin und Ausdauer?

– Ja, die habe ich. Sowohl für den Triathlon, als auch für meine Tätigkeit als Vermögensberater.

Außerdem ist der Triathlon eine wirklich schöne Sportart. Das bietet vielfältige Möglichkeiten: Ist das Schwimmbad bei Sonnenschein voll, schwinge ich mich lieber aufs Rad. Wenn das Wetter schlecht ist, gehe ich eine Runde Schwimmen.

DVAG-Weiland-Flieger

Ich kann Beruf und Freizeit sehr gut miteinander verbinden.

Da ich noch keine Familie habe, nehme ich mir einige Freiheiten heraus. Zwar arbeite ich viel, doch gönne ich mir auch zahlreiche Reisen. Außerdem erfülle ich mir gerade den Traum vom Fliegen mit einer Ausbildung zur Privatpilotenlizenz PPL-A. Oft gehe ich vormittags dann gleich zum Flugplatz, um meine Trainingsstunden zu absolvieren. Das wäre in einem anderen Beruf unmöglich.

Die Fliegerei ist einfach faszinierend. In Kürze steht mein erster Alleinflug bevor: Das wird spannend!

Mit meiner damaligen Entscheidung für die Deutsche Vermögensberatung bin ich nach wie vor einfach nur glücklich! Denn es fehlt mir an nichts.