Er ist ein Mann der Taten, bodenständig, zuverlässig, ein überzeugter Teamplayer und ein großer Optimist – Hanspeter Frey.

„Packen wir es an“, so seine Devise, wenn Herausforderungen zu lösen sind. Der junge Direktionsleiter aus Klettgau-Erzingen in Baden-Württemberg blickt auf eine erstaunliche Karriere bei uns zurück. Wir haben mit dem sympathischen Partner über seine Erfolgsgeheimnisse gesprochen.

Erfolgsgeheimnis 1: Positive Einstellung

„Ich bin ein sehr positiver Mensch. Egal was kommt, ich erwarte immer das Beste. Es gibt einen guten Spruch: „Am Ende wird alles gut! Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende.“ Genauso sehe ich es auch.

Diese postive Einstellung – Ja, das kriegen wir hin! – vermittle ich auch meinem Team: Herausforderungen annehmen und dann gemeinsam lösen! 95% der Bedenken treffen gar nicht ein, deswegen sollte man sich mit den guten Dingen beschäftigen, und nicht damit, was schiefgehen könnte.“

Als Hanspeter Frey Ende 1999 bei der DVAG einstieg, wagte er einen komplett neuen Berufsanfang. Vor allem die Freiheit, als Unternehmer im Unternehmen selbst zu gestalten, war für ihn wichtig. „Es war ein entspannter und gut bezahlter Job, aber mir fehlten die Perspektiven“, sagt der 41-jährige Direktionsleiter heute.

Mich reizte vor allem die Freiheit, selbst gestalten und mir meine Zeit frei einteilen zu können. Ich komme aus einer Unternehmerfamilie und wollte schon immer selbstständig sein.

Erfolgsgeheimnis 2: Teamgeist und Vertrauen

„Es ist mein großes Ziel, meine Partner mit meinen Erfahrungen in ihrer Karriere zu fördern“, sagt Hanspeter Frey.

Seinen Führungsstil beschreibt er als ehrlich, geradlinig, verlässlich und demokratisch. „Meine Partner wissen, dass ich immer hinter ihnen stehe und mich im Zweifel auch vor sie stelle. Wer mein Vertrauen erwidert, für den kämpfe ich. Wichtige Entscheidungen treffe ich gemeinsam mit meinen engsten Gruppenleitern in unserem sogenannten Orga-Team.“

Mehr Einblicke jetzt im Video:

Darüber hinaus gibt es in der Direktion von Hanspeter Frey eine weitere feste Institution: Das Monatsabschlusstreffen, zu dem sich alle Kollegen jeden Monat versammeln.

Dort wird besprochen, wie die vergangenen vier Wochen gelaufen sind und was im kommenden Monat ansteht. Dazu kommt ein intensiver fachlicher Austausch – und jede Menge Motivation: „Hier werden natürlich Beförderte geehrt, aber auch Partner, die eine besondere Leistung erbracht haben, zum Beispiel das beste Monatsergebnis ihrer bisherigen Laufbahn. Diese Art der Wertschätzung ist mir sehr wichtig und sie motiviert meine Partner ungemein.“

Ein ganz entscheidender Punkt, der mich von Anfang an begleitet hat, ist das Vertrauen: Das Vertrauen in das Unternehmen, in die Familie Pohl, in Menschen, die mich gefördert haben und mit denen man zusammenarbeitet.

Wichtige Bausteine für den Erfolg im Beruf: Kontinuität, Teamgeist, Loyalität und eine gute Portion Optimismus

Hanspeter Frey sagt über sich selbst, dass er schnell Zugang zu Menschen findet und es in seinem Naturell liegt, mit Menschen zu arbeiten. Bei potenziellen neuen Partnern gilt in seiner Direktion: Die Chemie muss stimmen, denn wenn es zwischenmenschlich passt, kommt der Spaß an der Arbeit von ganz allein.

Was kann es Schöneres geben, als mit Menschen, mit denen man beruflich zu tun hat, sich auch privat gut zu verstehen. Das ist wie ein Sechser im Lotto.

Erfolgsgeheimnis 3: Qualität und Nachhaltigkeit

„Wir machen einfach einen konstant guten Job“, erklärt Hanspeter Frey. „In meinem Team geht es um Nachhaltigkeit.“ Er selbst selbst hat über 500 Kunden, und die meisten von ihnen werden von ihm 10 Jahre oder länger betreut. Bester Beweis, warum sich die Qualität immer lohnt – sowohl in der Beratung als auch in der Betreuung.

Als ein Vorbild, ganz nach dem Motto „Wer Häuptling sein will, muss ein guter Indianer sein“, lebt der Vermögensberater seinen Partnern den Allfinanz-Gedanken vor.

Auch beim Thema Beruf ist ihm Qualität und Nachhaltigkeit wichtig: „Uns interessiert nicht primär, woher ein Bewerber kommt, sondern in erster Linie was er mitbringt und wohin er möchte.

Die Deutsche Vermögensberatung ist ein Familienunternehmen, welches wie kaum ein anderes Unternehmen für Beständigkeit und Nachhaltigkeit steht. Und so bieten wir langfristige Perspektiven. Jetzt also Gas geben und Perspektiven für die Zukunft sichern – das spricht besonders junge Berufseinsteiger an.

Erfolgsgeheimnis 4: Bodenständigkeit

Keinen Höhenflug zu bekommen und am Boden zu blieben, ist auch eine Kunst und vor allem in der Anfangs- und Aufbauphase extrem wichtig, so Hanspeter Frey: „Mit der Direktion und meinen beruflichen Erfolgen habe ich mir eine Grundlage geschaffen, auf der ich weiter aufbauen kann. Ich kann heute auch die Früchte meiner Arbeit ernten und genieße dies auch. Mir ist es dennoch wichtig, nicht abzuheben. Dankbarkeit und ein bisschen Demut für einen Traumjob und ein tolles Leben, welches die DVAG mir ermöglicht hat, gehört immer dazu.

Ich führe ein bodenständiges Leben. Unser Unternehmensgründer Dr. Pohl hat mal gesagt: „Verdiene erstmal zwei Euro, und gib dann einen aus.“ Und damit ging es mir auch schon immer gut – immer mit Maß! Nicht verzichten müssen, aber auch mal warten können sollte das Motto sein.

Erfolgsgeheimnis 5: Fleiß

Gerade Berufseinsteiger neigen oft dazu, möglichst viele Erfolge in der möglichst kurzen Zeit zu erwarten. Am eigenen Beispiel zeigt Hanspeter Frey, dass Fleiß und Nachhaltigkeit im Beruf weiterbringen:

Mein Rat: Dran belieben! Wer nachhaltig und kontinuierlich arbeitet, kommt weiter. Immer planen und eigene realistische Ziele setzen, jeden Tag, jede Woche, Schritt für Schritt!

„Es ist wie mit dem Sport: Manche machen jahrelang kein Sport, fangen dann damit euphorisch an, machen sehr viel auf einmal und hören nach 4 Wochen wieder auf. Dann ist es vielleicht besser, wenn jemand sagt: Ich mache zweimal die Woche Sport, aber dafür dauerhaft, über die Jahre hinweg. Am Ende bringt es viel mehr. Im Beruf ist es nichts anderes.“

NACHGEFRAGT bei Hanspeter Frey:

Was sind Deine nächsten Ziele?
Beruflich möchte ich meine Direktion weiter festigen und stabil und kontinuierlich ausbauen und meine Partner bestmöglich unterstützen – im Idealfall zur eigenen Direktion.

Wie entspannst Du Dich in der freien Zeit?
Ich habe ein Motorboot, mit dem ich gerne auf dem Rhein unterwegs bin. Zwei Mal pro Woche gehe ich joggen – dabei habe ich oft die besten Ideen. Außerdem unternehme ich gerne etwas mit meinen Freunden. In meinem Freundeskreis sind viele langjährige Freunde – sie geben mir sehr viel.

Wo verbringst Du am liebsten Deinen Urlaub?
Ich reise sehr gerne. Es ist fast schon schwierig Länder zu finden, die ich noch nicht bereist habe. Wenn hier das Wetter schlecht und kalt ist, macht es mir schon Spaß, irgendwohin zu fliegen, wo es warm ist.

Was schätzt Du besonders an Menschen?
Im direkten Umgang mit mir schätze ich Loyalität – zu mir, zu Kunden, zu unserem Unternehmen. Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Berechenbarkeit.

Wenn Du nochmal die Chance dazu hättest, was würdest Du in Deinem Leben anders machen?
Nichts. Alles, was ich in der Vergangenheit gemacht habe, hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Ich denke es musste alles so sein wie es war, damit es so heute ist, wie es ist. Alle Erfahrungen, Erfolge aber auch Rückschläge, waren sehr prägend und hatten ihren Grund.