Unser Hauptgeschäftsstellenleiter Alexander Osmanovic aus Schweinfurt in Unterfranken berichtet über einen typischen Arbeitstag und zeigt, was den Beruf Vermögensberater für ihn so besonders macht.

Ich bin schon seit über 10 Jahren Vermögensberater. Ein glücklicher, zufriedener Mensch mit einem Traumjob. Dieses Jubiläum möchte ich zum Anlass nehmen, um meinen Partnern, meinen Kunden und meiner Familie „Danke“ zu sagen.

Ich bin gelernter Bankkaufmann. Gleich nach der Ausbildung habe ich den Schritt zur DVAG gemacht. Und die Vorteile meines heutigen Berufs möchte ich nicht mehr missen.

Ich habe aber auch schöne Erinnerungen an meine Ausbildung und an die alten Arbeitskollegen. Ich denke, es ist der falsche Ansatz, Banken oder allgemein auch andere Wettbewerber schlecht zu machen. Ich bin für mehr Miteinander. Im Endeffekt leidet nur einer darunter, und das ist der Kunde. Ich habe schon sehr viele Kunden gewonnen, indem ich einfach bestehende, gute Verträge bei anderen Anbietern nur ergänzt habe, unser Allfinanzkonzept gibt das ja allemal her.

Ich liebe an meinem Job, einfach frei zu sein.


9.00 Uhr: Der Arbeitstag startet praktisch immer gleich. Morgens früh geht es erstmal ins Fitness-Studio, das bei mir fast gegenüber ist. Hier bin ich gegen 9 Uhr fertig und fahre dann mit dem Radl zu mir ins Büro.

9.30 Uhr: Gute Planung ist das A und O: Mein Arbeitstag ist gut strukturiert, seien es organisatorische Aufgaben oder Vorbereitungen für die Kundentermine.

10.00 Uhr: Beratungsgespräche stehen an: Die meisten meiner Kunden kommen zu mir ins Büro. So können wir noch mehr Service bieten. Natürlich bin ich flexibel und treffe meine Kunden mal in einem Café oder bei ihnen zuhause. Gemeinsam mit meinem Team sind wir für über 800 Kunden da. Ich habe das Glück, dass ich zu 90% meiner Kunden auch privat einen guten Draht habe. So macht Beratung und Betreuung noch mehr Spaß.

Mir macht es Freude, dem Kunden aufzuzeigen, wie er seine Vermögenswerte sichern und mehren kann.

12.30 Uhr: Mit meinen Partnern wird meistens gemeinsam zu Mittag gegessen. Wir tauschen uns viel aus und verstehen uns als ein Team. Daraus sind inzwischen viele Freundschaften entstanden.

Ich kenne keinen Job, bei dem man Beruf und Freizeit dermaßen gut vereinbaren kann. Wo sonst kann ich mittags einfach auch mal trainieren gehen oder mich mit Kunden am Stadtstrand treffen. Ich kann mir seit über 10 Jahren meinen Urlaub selbst legen und auch mal spontan entscheiden.

13.30 Uhr: Die Zeit nachmittags nutze ich, um mich um Kundenanliegen zu kümmern. Wir kommunizieren viel über WhatsApp über unsere geschäftliche Nummer. Hier haben alle Kunden die Möglichkeit, uns Fragen, Terminwünsche, Schäden oder ähnliches mitzuteilen. Die Nachrichten werden zeitnah, spätestens aber nach einem Werktag bearbeitet. Diesen Service bieten wir seit einem knappen Jahr an und das Feedback von Kunden ist sehr positiv.

Je nach Planung finden auch Kundentermine oder Gespräche mit meinen Partnern statt.

17.00 Uhr: Pro Woche habe ich zwei Coaching-Termine mit meinen Partnern, um auf dem aktuellen Stand zu sein und möglichst unterstützend zur Seite zu stehen. Alle zwei Wochen haben wir eine „Go-Pro“ Veranstaltung von der Direktion, bei der verschiedene Schulungen sowie Berufsinfo-Veranstaltungen stattfinden. Hier bin ich oft selbst als Referent eingebunden.

Ich bin glücklich, als Hauptgeschäftsstellenleiter Menschen zu fördern und ausbilden zu dürfen. Wo andere sich aus dem Finanzmarkt zurückziehen, investiert die Deutsche Vermögensberatung, vor allem in Ausbildung, Weiterbildung und Innovation.

Abends nehme ich Kundentermine wahr oder es stehen Treffen mit meinem Team an. Mir persönlich ist ein gutes Miteinander wichtig. Mindestens einmal pro Woche treffen wir uns – zum Austausch, Training oder um etwas zu unternehmen. Auch nebenberufliche Mitarbeiter, neue Partner oder Interessenten, die es werden wollen, sind dabei. Das Durchschnittsalter in meinem Team liegt bei 25 Jahren. Es sind junge, motivierte Menschen, die mehr erreichen wollen.

Das Konzept der Allfinanzberatung finde ich überragend. Der Kunde ist bei uns so aufgestellt, als wäre er selbst Profi oder würde sich damit viel beschäftigen.

Ich finde, dass unser Beruf eine Nachhaltigkeit bietet, die einfach top ist. Es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn wir den Kunden zu seinen finanziellen Zielen, sei es ein Haus oder seine Altersvorsorge, begleiten dürfen. Die Anerkennung seitens der Kunden, die Zusatzleistungen und die freie Zeiteinteilung machen meinen Beruf für mich einmalig.